Текст песни Andrea Berg - Die Geheimen Träumer

Ich hab' ja keine Ahnung, Wo du jetzt grade bist Ich spür' nur, dass mein Herz Dich so vermisst (dich so vermisst) Ja, ich weiß, dass es nicht sein darf, Doch ich sehn' mich so nach dir Und wenn es sie nicht gäbe, Wärst du hier (wärst du hier) Siehst du auch grad zu den Sternen? Liegst neben ihr noch wach? Hast ganz heimlich auch an mich gedacht? Die geheimen Träumer Finden keine Ruh, Rasen wie Kometen Aufeinander zu Die geheimen Träumer Brennen lichterloh, Tanzen durch die Sternennacht Am Himmel irgendwo Meine Sehnsucht schenkt mir Flügel, Sie tragen mich zu dir Die Nacht ist unser Lebenselixier Wir sind aus verschiednen Welten, Treffen uns am Rand der Zeit, Für einen Augenblick Unendlichkeit Ganz egal, wo das auch hinführt, Ich gebe mich dir hin, Weil ich nur in deinen Armen Glücklich bin Die geheimen Träumer Finden keine Ruh, Rasen wie Kometen Aufeinander zu Die geheimen Träumer Brennen lichterloh, Tanzen durch die Sternennacht Am Himmel irgendwo Die geheimen Träumer Finden keine Ruh, Rasen wie Kometen Aufeinander zu Die geheimen Träumer Brennen lichterloh, Tanzen durch die Sternennacht Am Himmel irgendwo Die geheimen Träumer
Слова и текст песни Andrea Berg - Die Geheimen Träumer принадлежит его авторам.

Добавить комментарий

Ваш адрес email не будет опубликован. Обязательные поля помечены *