Текст песни Puhdys - Steine

Steine(1975) (puhdys.com) Komposition: Dieter Birr Text: Wolfgang Tilgner Erde hält still doch manchmal laut und schrill da öffnet sie den Mund. Ein glühend Wasserfall gießt Lava sich ins Tal Frißt jedes Haus bis zum Grund. Was der Mensch geschafft, die Werke seiner Kraft, ein Tod hat sie vereint. Was er Natur abrang, was er ins Leben zwang, ruht Jahre und liegt versteint. Steine! Steine! Sie schrei'n, wenn alles schweigt. Steine! Steine! Sie schrei'n, bis Tag sich zeigt. Der Mensch, er hält still. Bis er nicht länger will. Da öffnet er den Mund. Er tritt aus seiner Nacht. Er tritt in seine Schlacht. Reißt auf die Welt bis zum Grund. Wo man ihn noch bedrängt. Und wo man ihn noch hängt. Vor gekalkte Wand noch stellt. Wird das nicht ewig sein. Bald hebt er auf den Stein, bemächtigt sich seiner Welt. Steine! Steine! Sie schrei'n, und alles schweigt. Steine! Steine! Sie schrei'n, bis Tag sich zeigt. Steine! Steine! Sie schrei'n, und alles schweigt. Steine! Steine! Sie schrei'n, bis Tag sich zeigt. Steine! Steine! Sie schrei'n, und alles schweigt. Steine! Steine! Sie schrei'n, bis Tag sich zeigt. ------ (на офиц. сайте текст с ошибками: Reiß auf die Welt - на слух: Reißt; Und wo man in noch hängt. - ... ihn ...)
Слова и текст песни Puhdys - Steine принадлежит его авторам.

Добавить комментарий

Ваш e-mail не будет опубликован. Обязательные поля помечены *